Datenterrorist
Heute: Kompiliertes Kanninchen aus der Datenbank _

.:: Alle Wochen wieder ::.

"Neuer Datenskandal bei der Telekom: Nach einem Bericht des Magazins "Stern" sind einige tausend Datensätze einschließlich der Kontodaten von Telekom-Kunden in den Besitz dubioser Adresshändler und Callcenter gelangt. Der Konzern bestätigte den Bericht in wesentlichen Teilen.
[...]
Anders als bei früheren Datenmissbrauchsfällen bei der Telekom enthielten die Datensätze diesmal alle Bank- und Geburtsdaten. Einige Kunden beschwerten sich bereits über illegale Abbuchungen von ihren Konten, berichtete das Magazin."

Quelle: Tagesschau

Hat das eigentlich schon Normalstatus oder muss des dafür noch mehr werden?
27.11.08 16:43:03 - balle - 87 comments - Datenschlampen


.:: Mit Bluetooth Türen öffnen ::.

"Die österreichische Firma Sorex will Mobiltelefone als Türschlüssel vermarkten. Möglich wird das, indem Sorex ein Bluetooth-Modul in seine Türschlösser einbaut. Gerät ein Bluetooth-fähiges Handy in die Reichweite eines solchen Schlosses, kann es mit einer zehnstelligen PIN als Schlüssel dafür registriert werden. Anschließend identifiziert das Schloss das Mobiltelefon anhand seiner eindeutigen Hardware-Kennung und öffnet die Tür automatisch."
Quelle: Heise

Naja... "Eindeutige Hardware-Kennung" hm... Also ich würd meine Tür damit net "absichern" wollen.
20.11.08 15:27:00 - balle - 19 comments - Bluetooth


.:: Computerviren in Krankenhäusern ::.

"Three hospitals in London are reported to be infected by a variant of the Mytob worm.
According to the BBC, St Bartholomew’s (also known as Barts) in the City, the Royal London Hospital in Whitechapel and The London Chest Hospital in Bethnal Green have been forced to shut down their entire computer systems as a result of the infection.
[...]
The Mytob worm spreads via email, planting a backdoor Trojan horse which can be used by remote hackers to gain access and control over a victim’s computer."

Sophos
20.11.08 15:25:00 - balle - 14 comments - News


.:: Daten verlieren beim Bier trinken? ::.

"Datenverluste gab es bei den britischen Behörden in letzter Zeit oft, besonders gefährdet sind Daten, die auf mobilen Datenträgern gespeichert wurden. Jetzt ist es wieder passiert: Ein Angestellter der Firma Atos Origin, die die Regierungswebseite Gateway betreibt, hat einen USB-Stick mit Benutzernamen und Passwörtern von Bürgern verloren. Über Gateway können Bürger und Geschäftsleute nach der Registrierung, bei der sie Namen, Adresse, Sozialversicherungsnummer und Bankverbindungen angeben müssen, zahlreiche Dokumente und Anträge online einreichen, beispielsweise die Steuererklärung, aber auch Auskünfte erhalten. Wiedergefunden wurde der Stick auf dem Parkplatz eines Pubs in der Nähe der Firma."
Quelle: Heise
03.11.08 16:43:43 - balle - 24 comments - Datenschlampen