Datenterrorist
Heute: Kompiliertes Kanninchen aus der Datenbank _

.:: Pytbull ::.

"pytbull is an Intrusion Detection/Prevention System (IDS/IPS) Testing Framework for Snort and Suricata. It can be used to test the detection and blocking capabilities of an IDS/IPS, to compare IDS/IPS, to compare configuration modifications and to check/validate configurations."
Click
30.04.11 16:02:06 - balle - 1 comment - Software


.:: TomTom verkauft Trafficdaten an die Polizei ::.

"Tomtoms Verkehrsinformationsdienst HD Traffic wertet unter anderem anonymisierte Bewegungsprofile von Navigationsgeräten mit Internetanbindungen und von Smartphones mit Tomtom-App aus, um beispielsweise verlangsamten Verkehr oder Staus möglichst früh zu erkennen. Hierbei werden auch Daten wie Fahrgeschwindigkeitswerte übermittelt. Diese Daten hat Tomtom verkauft. Die niederländische Polizei nutzt diese Werte, um nachzuvollziehen, an welchen Stellen besonders viele Gerätenutzer sich nicht an das Tempolimit halten. An diese Stellen werden dann Radarfallen aufgestellt."
Quelle: Heise
29.04.11 17:26:46 - balle - 1 comment - Datenschlampen


.:: Chinesische Regierungscomputer gehackt ::.

"Among the systems that hackers have penetrated is a database containing personal details - including email addresses, cellphone and passport numbers, and even psychological test results - of 11,000 people, including thousands of Americans.

The database, maintained by the state agency that recruits foreign specialists to work in China, was breached by hackers last year, according to U.S. security researcher Dillon Beresford.
[...]
Other vulnerable networks Mr. Beresford found include the website of the Beijing-based Institute for High Energy Physics and the computer systems of hundreds of other government agencies and departments using poorly configuredInternet telephones, webcams and other devices. Spies could use these devices to eavesdrop on the Chinese government or military offices where they are installed."

Quelle: Washington Times
27.04.11 15:28:12 - balle - No comments - Datenschlampen


.:: Brüller des Monats ::.

"In Titeln wie der Assassin's-Creed-Reihe tauchen die Tempelritter immer wieder auf, nun fordert eine Komturei des Ordens ein "Verbot der Herstellung und des Vertriebs von Computerspielen mit negativen Inhalten". Stattdessen möchte die Niederlassung des Ordo Supremus Militaris Templi Hierosolymitani Großpriorat Deutschland e. V. - so die offizielle Bezeichnung - aus dem nordrhein-westfälischen Viersen, dass die "Herstellung von Computerspielen mit positiver und pädagogisch sinnvoller Ausrichtung" weiter gefördert wird.
[...]
Der Orden hat seine Forderungen an die Enquêtekommission Internet und digitale Gesellschaft des Bundestags durch den CDU-Bundestagsabgeordneten Uwe Schummer zur Beratung übergeben lassen, seine Parteikollegen Günter Krings und Ansgar Heveling unterstützen die Initiative nach Angaben der Westdeutschen Zeitung. Es war die erste Eingabe an die Arbeitsgruppe. Nach aktuellem Stand will die Kommission erst 2012 bekanntgeben, was mit dem Papier, das Golem.de vorliegt, passiert."

Quelle: Golem

Ja, ist denn schon wieder der erste April oder was? ! :D
27.04.11 15:21:37 - balle - No comments - News


.:: Angriff auf iranische Regierungscomputer ::.

"Iranische Behörden haben angegeben, erneut per Schadcode angegriffen worden zu sein. Sie haben eine Malware namens Stars sichergestellt, die Regierungscomputer infizieren sollte.
[...]
Der General machte jedoch keine Angaben dazu, wer hinter dem neuen Angriff stecken könnte."
"
Quelle: Golem
26.04.11 18:54:30 - balle - 1 comment - Datenschlampen


.:: Kulturwertmark ::.

"Die aktuelle Debatte um die Finanzierung von Kunst und Kultur im digitalen Zeitalter ist festgefahren. Es fehlte bisher ein Konzept, dass zwei Ziele verbindet: Zum einen soll in Zukunft schöpferische Tätigkeit materiell gerecht entlohnt werden. Zum anderen sollen Werke allgemein zugänglich und kreativ weiterverwendbar sein, ihre Verwendung und Archivierung nicht durch DRM (Digital Rights Management) behindert werden.

Zukünftig soll der Nutzer der Werke mit Hilfe des Kulturwertmark-Systems, einer Form des digitalen Micropayments, direkt bestimmen können, welche Kreativen wieviel Geld von ihm bekommen. Jeder Teilnehmer zahlt einen festen monatlichen Betrag ins System ein, den er dann in Form von Kulturwertmark an Künstler seiner Wahl vergeben kann. Als Ausgleich stehen die Werke nach einigen Jahren oder nach Erreichen einer bestimmten Kulturwertmark-Auszahlsumme jedem zur nicht-kommerziellen Nutzung zur Verfügung."

Quelle: CCC.de
26.04.11 17:59:38 - balle - 127 comments - CCC


.:: Google weiss auch wo Du warst ::.

"Apple Inc.'s iPhones and Google Inc.'s Android smartphones regularly transmit their locations back to Apple and Google, respectively, according to data and documents analyzed by The Wall Street Journal—intensifying concerns over privacy and the widening trade in personal data.

Google and Apple are gathering location information as part of their race to build massive databases capable of pinpointing people's locations via their cellphones"

Quelle: Wallstreet Journal

Wer wissen will wo sein Android überall war, kann mit diesem Python Script die Positionsdaten auslesen
22.04.11 15:53:03 - balle - 1 comment - Datenschlampen


.:: Apple weiss wo Du warst ::.

"Seit iOS 4 speichert Apple offenbar alle Positionsdaten des Nutzers, wie zwei Entwickler herausgefunden haben. Die Daten landen auch auf dem Rechner des Nutzers. Wir haben die von Alasdair Allan und Pete Warden entwickelte Mac-OS-Anwendung iPhone Tracker ausprobiert und konnten so verschiedene Reisen nachvollziehen."
Quelle: Golem

Eigentlich keine Neuigkeit aber wegen der unfassbaren Dreistigkeit hier nochmal der Hinweis. Muss jeder selbst wissen ob er / sie das gut findet. ;)

Update:
"Wer sein iPhone per Jailbreak von den Zwängen des App Stores befreit hat, kann per Cydia die Ortedatenbank im Gerät entfernen. Die Untrackerd genannte App löscht im Hintergrund regelmäßig die Aufzeichnungen von iOS-Geräten mit Mobilfunkanbindung."
Quelle: Golem
22.04.11 15:49:00 - balle - No comments - Datenschlampen


.:: ZAP - Zed Attack Proxy ::.

"ZAP is a fork of the well regarded Paros Proxy.
The OWASP Zed Attack Proxy (ZAP) is an easy to use integrated penetration testing tool for finding vulnerabilities in web applications.

It is designed to be used by people with a wide range of security experience and as such is ideal for developers and functional testers who are new to penetration testing as well as being a useful addition to an experienced pentester's toolbox.
Features: Intercepting proxy, automated scanner, passive scanner, bruteforce scanner, spidering, port scanner"

Click
20.04.11 21:05:20 - balle - 1 comment - Software


.:: Zensus11 Schulungsheft geleakt ::.

"Dem Arbeitskreis Zensus wurde die pdf-Kopie eines amtlichen Schulungsheftes für Volkszähler zugespielt.

In dem mehr als 120 Seiten starken Heftchen des Amts für Statistik Berlin-Brandenburg lässt sich gut schmökern: Ausführlich wird dargestellt, wie die Volkszähler vorzugehen haben, wie sie mit Verweigerern umgehen und welche Detail sie in ihren Listen und Unterlagen verzeichnen sollen."

Zensus11
20.04.11 20:58:39 - balle - No comments - Politik


.:: BOINC ::.

Eigentlich wollte ich mal wieder an Einstein@home teilnehmen, um Radiopulsare zu finden, doch dann stellte sich heraus, das deren Distributed Tool BOINC mittlerweile noch 36 andere interessante wissenschaftliche Projekte unterstützt!

"BOINC ist ein Programm das Ihnen ermöglicht Computerzeit für wissenschaftliche Projekte - wie SETI@home, Climateprediction.net, Rosetta@home, World Community Grid und viele andere - zur Verfügung zu stellen."
Click
20.04.11 11:45:03 - balle - No comments - Software


.:: Ohne Worte ::.

"Die Zahl der Stuxnet-Infektionen im Unternehmensbereich ist offenbar höher als bislang angenommen. Im Rahmen einer Studie des Antivirenherstellers McAfee antworteten 59 Prozent der befragten Strom-, Gas- und Wasserversorger aus Deutschland, dass sie den Stuxnet-Wurm in ihren Systemen entdecken konnten."
Quelle: Heise
19.04.11 14:05:11 - balle - No comments - Datenschlampen


.:: Internetzensur jetzt über EU Redirect? ::.

"Ein von 15 Bundesländern beschlossener Entwurf für einen Glücksspielstaatsvertrag ist offiziell der EU vorgelegt worden. Darin sind Internetsperren vorgesehen. Nur Schleswig-Holstein ist dagegen."
Quelle: Golem

Zwischen den Zeilen steht auch, dass die erste wirklich spürbare Aktion der neuen Grün-Roten Regierung in BW sich für EU-weite Internetzensur einsetzt. Soviel zu den Wahllügen der Grünen. Sie fallen halt wie alle anderen Politiker dem Volk bei der ersten Chance mit dem Messer in den Rücken.
17.04.11 19:50:50 - balle - No comments - Politik


.:: The worlds biggest pacman ::.

"Wer früher sein Taschengeld in Arcadeautomaten mit Pac Man geworfen hat, den erwartet ab sofort im Internet so etwas wie das Paradies: Auf Worldsbiggestpacman.com ist eine kostenlos spielbare Version des Klassikers verfügbar, die rund 6.000 Irrgärten (Stand 16. April 2011) miteinander verbindet. Wenn der Spieler einen Level erfolgreich leergefressen hat, kann er gleich im nächsten weitermachen."
Quelle: Golem
Jetzt zocken!

Vooooll geil :)
17.04.11 12:32:18 - balle - No comments - News


.:: Hausverbot für GEZ Mitarbeiter ::.

"Hausbesitzer und Mieter können gegenüber der GEZ erklären, dass jeder Besuch von “Gebührenbeauftragten” untersagt ist. Halten sich die die Eintreiber nicht an dieses Hausverbot, kann die hinter der GEZ stehende zuständige Landesrundfunkanstalt auf Unterlassung verklagt werden. Das hat das Amtsgericht Bremen entschieden."
Quelle: Lawblog
16.04.11 00:42:25 - balle - No comments - News


.:: Glücksspiel auf Leben und Tod ::.

"Nobelpreisträger Stiglitz vergleicht die Finanzkrise und die Atomkatastrophe in Fukushima
[...]
"Experten aus der Atom- wie aus der Finanzindustrie versicherten uns, dass das Risiko einer Katastrophe durch neue Technologien so gut wie beseitigt werde."

Wer dieser Propaganda aufgesessen ist, wurde, so Stiglitz, eines Besseren belehrt: "Nicht nur bestanden diese Risiken, sondern ihre Folgen waren so enorm, dass sie mit Leichtigkeit jeden angeblichen Nutzen der Systeme, den die führenden Köpfe dieser Branchen versprochen hatten, auslöschten." So hätten die "Zauberer der Finanzwelt" die Komplexität der Risiken nicht verstanden, wie auch die Betreiber von Atomkraftwerken offenbar die Komplexität ihrer Anlagen und deren Gefahren nicht begreifen.
[...]
"Als Gesellschaft zocken wir mit unseren Großbanken, unseren Kernkraftwerken und unserem Planeten." Er macht auch ein paar Gewinner aus: "Banker, die unsere Wirtschaft in Gefahr bringen, und die Eigentümer der Energieunternehmen, die unseren Planten in Gefahr bringen." Als Gesellschaft werden wir, wie alle Glücksspieler, verlieren. "Das leider ist die Lehre aus der japanischen Katastrophe, die wir auf eigene Gefahr weiter ignorieren", stellt Stiglitz fest."

Quelle: Telepolis

Endlich mal wieder jemand, der klar und direkt sagt was Sache ist und die Butterblümchen beiseite lässt. Den Originaltext von Herrn Stiglitz gibt's übrigens hier.

Anzumerken wäre noch, dass weitaus mehr durch die Börsianer beinflusst wird, als man sich gemeinhin vorstellt. So orientiert sich z.B. der Preis von Lebensmitteln schon lange nicht mehr nur an Angebot und Nachfrage, sondern auch an der Zockerlust der Anleger.

"Etwa 20 Prozent der Preissteigerung bei Nahrungsmitteln weltweit werden durch Börsenspekulation verursacht. Diese Berechnung hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung am Dienstag veröffentlicht."
Quelle: Taz

Oder man spekuliert mittels Credit-Default-Swaps auf die Krise von Staaten bzw jetzt ganz modern auf Naturkatastrophen mit Hilfe von Katastrophen-Bonds.
12.04.11 19:06:00 - balle - No comments - Politik


.:: Internetzensur durch die Hintertür? ::.

"Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur) und der Chaos Computer Club (CCC) warnen vor dem neuen Glücksspielstaatsvertrag, der zur Zeit abseits der Öffentlichkeit verhandelt wird.

Der dem CCC zugespielte Entwurf des Staatsvertrages macht deutlich, daß die Ministerpräsidenten der Bundesländer erneut über die Einführung von Internetsperren nachdenken. Der Arbeitskreis fordert die Ministerpräsidenten der Länder auf, umgehend den Stand der Verhandlungen offenzulegen und die Zivilgesellschaft zu beteiligen.

„Wir erleben hier einen weiteren Versuch, eine Zensurinfrastruktur in Deutschland aufzubauen. Diesmal kommt er unter dem Deckmäntelchen der Prävention von Glücksspielsucht, wahrscheinlicher ist jedoch die Furcht vor Steuereinnahmeverlusten durch ausländische Glücksspielseiten“, erklärt Benjamin Stöcker, Mitglied im AK Zensur. „Damit wird dem freien Zugang zu Informationen im Netz der Kampf angesagt. Dabei dachten wir, die Politik hätte aus den Debakeln beim Jugendmedienschutzstaatsvertrag und dem Zugangserschwerungsgesetz gelernt.“

Quelle: CCC
11.04.11 10:32:51 - balle - 85 comments - CCC


.:: Atomaustieg bis 2015 machbar ::.

"Das Konzept basiert auf aktuellen Kraftwerkplanungen. Es zeigt, dass ein realistischer Ausstieg aus der Atomkraft in Deutschland bis 2015 umgesetzt werden kann - ohne negative Folgen für die Sicherheit der Stromversorgung, den Klimaschutz oder die Energiekosten.
[...]
Wenn Regierung und Opposition jetzt einen schnellstmöglichen Atomausstieg fordern, dann müssen sie sich auch am Machbaren orientieren. Und das ist eben 2015, wie unsere Berechnungen belegen, und nicht 2017, 2020 oder später, sagt Andree Böhling, Energie-Experte bei Greenpeace. Alles andere wäre ein fauler Kompromiss, bei dem die Interessen der AKW-Betreiber über das Sicherheitsbedürfnis der Bürger gestellt würden."

Quelle: Greenpeace
08.04.11 00:53:06 - balle - No comments - Politik


.:: Goodbye Zensursula ::.

Endlich mal eine gute Nachricht das Internetzensurgesetz wird (nicht ist!) abgeschafft.

"Die umstrittenen Sperren für Kinderpornografie im Web sind endgültig vom Tisch. Die Spitzen der schwarz-gelben Koalition in Berlin beschlossen am Dienstag, das so genannte Zugangsererschwerungsgesetz der Vorgängerregierung zu kippen und kinderpornografische Inhalte im Internet künftig ausschließlich zu löschen."
Quelle: Heise
07.04.11 12:25:41 - balle - No comments - Politik


.:: Emacs for Python ::.

"It's a collection of emacs extensions and settings to quickly setup the
editor for python development.

*Main features included:*

- snippets
- pymacs
- ropemacs
- auto-completion
- on the fly synntax checking (flymake)
- auto-pairing"

Click
02.04.11 15:16:02 - balle - No comments - Emacs


.:: Es gibt keine unbedenklichen Grenzwerte ::.

"Zugleich räumt die Regierung ein, dass die im Zusammenhang mit der japanischen Reaktorkatastrophe viel beschworenen, angeblich "gesundheitlich unbedenklichen" Grenzwerte ionisierender Strahlung Humbug sind. Denn: Was wie wirkt, weiß derzeit niemand so genau: "Ein Beweis, dass unterhalb der Grenzwerte gesundheitliche Beeinträchtigungen ausgeschlossen werden können, ist aus erkenntnistheoretischen Gründen nicht möglich."
[...]
Mögliche gesundheitliche Gefahren aufgrund erhöhter Strahlenwerte, die im normalen laufenden Betrieb von den Meilern ausgehen könnten und dann vor allem die Anwohner nahe der AKW-Standorte beträfen, sollen nicht weiter untersucht werden."

Quelle: Taz
01.04.11 13:04:50 - balle - No comments - Politik